Berufsorientierung

Berufswahl-Orientierung an der Hauptschule Am Dahlbusch

 

 

Ein wesentlicher Bestandteil des Bildungs- und Erziehungsauftrags von Schulen der Sekundarstufe I ist die Anbahnung der Ausbildungsreife und die optimale Vorbereitung auf die Anforderungen des Berufslebens.

 

Dies gilt besonders für Absolventen der Schulform Hauptschule, die sich heute bei vielen ihrer „klassischen“ Ausbildungsgänge in Konkurrenz zu Bewerberinnen und Bewerbern mit höherwertigen Schulabschlüssen sehen. Diese Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt führt zu einem größeren Qualifizierungsdruck für Absolventen dieser Schulform, insbesondere im Bereich der Schlüsselqualifikationen.

 

Deswegen sehen wir es als eine unserer wichtigsten Aufgaben an, alle Maßnahmen zur Berufswahlorientierung unter didaktischen Gesichtspunkten so zu bündeln, dass unsere Schülerinnen und Schüler schon frühzeitig die erforderlichen Kernkompetenzen entwickeln und ausbauen, die sie für den Eintritt ins Berufsleben qualifizieren.

 

Um dieses Ziel zu erreichen kooperiert die Schule mit außerschulischen Institutionen und Firmen der Region.

 

 

 

Darstellung der aktuellen Projekte

 

 

 

Beginn ab der 7.Klasse

 

 

 

Schülershop

 

Ab dem 7. Jahrgang haben die Schüler die Möglichkeit im Rahmen des Wahlpflichtunterrichtes im Schülershop den gesamten Berufsbereich des Verkaufs kennen zulernen: Ware auszeichnen, Ware annehmen, Ware verkaufsfördernd präsentieren, Kunden bedienen, Kasse bedienen, u.v.m.

 

 

 

Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten“

 

Ab dem 7. Jahrgang führen wir eine Potenzialanalyse (an zwei Tagen beim Förderkorb) und ein so genanntes Werkstattpraktikum (an zehn Tagen bei der Kurbel aus Oberhausen) durch. Die Schülerinnen und Schüler erhalten so einen ersten Eindruck über ihre Stärken und Schwächen, die für das Berufsleben relevant sind. Außerdem lernen die Schüler an 10 Tagen mindestens drei Berufsfelder praktisch – in einer Werkstatt - kennen und können so ihre Erfahrungen erweitern.

 

 

 

Beginn in der 8. Klasse

 

 

 

Projekt „Zukunft fördern-Berufswahl-Camp“
Für die 8. Jahrgangsstufe: In Zusammenarbeit mit einem Bildungsträger der Region nehmen die Schülerinnen und Schüler an einem Einführungsseminar zum Thema: u.a. „Meine Stärken, meine Schwächen“, „Schlüsselkompetenzen im Berufsleben“ und „Verhalten in einer Bewerbungssituation am Beispiel der Praktikumssuche“

 

 

 

Projektwerkstatt 50plus: 1x1 des guten Tones:

 

Die Schüler der 8. Stufe erfahren von zwei Frauen aus der Praxis in 3 Blöcken etwas zu den Themen „Richtige Begrüßung und Verabschiedung“, „Bekleidung in Bewerbungssituationen“ und „Tischmanieren“. Zum Abschluss dieses Projektes nimmt die gesamte Klasse an einem Dreigänge-Menü in einem Speiselokal teil.

 

 

 

Boys- und Girlsday

 

Seit vielen Jahren beteiligen wir uns am deutschlandweiten Aktionstag „Girlsday/Boysday“. Immer am letzten Donnerstag im April suchen sich die Schüler für einen Tag einen Praktikumsplatz. Das Besondere ist, dass die Schülerinnen sich ein Arbeitsfeld in einem eher typischen Männerberuf suchen und die Jungen suchen sich einen Platz in einem Beruf der eher von Frauen ausgeübt wird. Ziel ist die Erweiterung der möglichen Berufswünsche.

 

 

 

Komm-auf-Tour

 

Die Jugendlichen entdecken in einem Erlebnisparcours ihre Stärken, erhalten Orientierungshilfen für Praktika und erfahren, welche realisierbaren beruflichen Möglichkeiten auf sie warten könnten.

 

 

 

BUS (Beruf und Schule)

 

Das Projekt richtet sich an Jugendliche im letzten Pflichtschuljahr, die die Schule - zum Teil nach mehrfacher Wiederholung einzelner Schuljahre -, voraussichtlich ohne den Hauptschulabschluss und ohne konkrete Perspektive für einen Ausbildungs- oder einen Arbeitsplatz verlassen.

 

Die Jugendlichen lernen in der Regel an drei Tagen pro Woche in der Schule in besonderen Klassen mit Blick auf die Anforderungen des Berufslebens. An zwei Wochentagen befinden sie sich als Praktikantinnen und Praktikanten in einem Betrieb und werden dort fachlich angeleitet.
Durch die Verbindung von betrieblicher Praxis und schulischem Lernen in altershomogenen Gruppen sollen die Jugendlichen neu motiviert werden.

 

 

 

Beratung durch unseren Berufsberater (Hr. Amoroso)

 

Unsere Schule hat einen Berufsberater der unter anderem diese Aufgaben übernimmt:

 

  • Er kommt in die Schule und informiert die Schülerschaft über berufliche Möglichkeiten und Fragen zur Berufswahl.

  • Er berät die Schülerschaft in persönlichen Einzelgesprächen in der Agentur für Arbeit und in der Schule.

  • Er hat engen Kontakt mit ausbildenden Betrieben und vermittelt der Schülerschaft Ausbildungsstellen.

  • Außerdem hilft er den Schülerinnen und Schülern bei der Suche nach schulischen Ausbildungsmöglichkeiten.

 

 

 

BIZ-Besuch (Berufsinformationszentrum)

 

Die Berufsberatung bietet den Schülern ein umfassendes Medien- und Veranstaltungsangebot im Berufsinformationszentrum (BiZ)in jeder Agentur für Arbeit. Wir besuchen das BIZ am Anfang der 9. Klasse und in 10. Klasse und werden dort informiert.

 

 

 

Berufswahl-Pass

 

Der Berufswahlpass fasst alle notwendigen Unterlagen zusammen, die für eine überlegte Berufswahl sinnvoll sind.

 

 

 

 

 

Beginn in der 9. Klasse:

 

 

 

BOB (Berufsorientierungsbüro)

 

Die Schüler können im BOB Bewerbungen schreiben, im Internet nach Ausbildungsplätzen recherchieren und sich in der Mediothek über Ausbildungsberufe informieren.

 

 

 

 

 

Kraftpaket-Ausbildung:

 

Seit vielen Jahren gibt es zwischen E.ON-Kraftwerke, dem Bildungsträger „Schule ist IN“ und unserer Schule ein intensives Berufswahl-Projekt, welches über zwei Schuljahre geht.

 

Beginnend in der 9. Klasse werden Schüler, die sich freiwillig für dieses Projekt gemeldet haben intensiv auf ihre Berufswahl und die damit einhergehenden Bewerbungsphase vorbereitet.

 

Inhalte des 9. Jahrgangs sind u.a. Wie finde ich Ausbildungsplatzangebote? Praktikumsvorbereitung, -begleitung und – nachbereitung, Bewerbungstraining, „Stärken und Schwächen-Analyse", regelmäßige Einzelgespräche, Anfertigen einer individuellen Bewerbungsmappe mit Foto, Betriebsbesichtigungen, Üben von Bewerbungsgesprächen und möglichen Einstellungstesten,

 

Inhalte des 10. Jahrgangs sind u.a. erneutes Üben von Bewerbungsgesprächen, regelmäßige Termine zum Schreiben von Bewerbungen, Übungen zum selbständigen Benutzen des öffentlichen Nahverkehres.

 

Zum Ende des Projektes gibt es immer eine große Abschlussveranstaltung, in der sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

 

 

 

Praktikum

 

Das Ziel der Praktika in der 9. Klasse und 10. Klasse ist es, den Schülern erste Einblicke in die Arbeitswelt zu vermitteln und sie Ansprüche beruflicher und menschlicher Art am Arbeitsplatz erfahren zu lassen.

 

 

 

 

 

 

 

Betriebsbesichtigungen

 

 

 

Berufswahlmessen

 

 

 

Besuch der DASA-Arbeitsschutz-Ausstellung

 

Als Vorbereitung auf das Praktikum: es werden Arbeitswelten von gestern, heute und morgen dargestellt und somit die Veränderung der Arbeitswelt erlebbar gemacht.

 

 

 

Überleitung der Frühabgänger durch GESI-Online an die Berufsschulen

 

 

 

Beginn in der 10. Klasse:

 

 

 

Bosse als Lehrer:

 

Für die 10. Jahrgangsstufe statt.

 

Durch Vermittlung der IHK Nord Westfalen kommt eine „Boss“ eines regionalen Unternehmens in die Schule und gestaltet zwei Schulstunden.

 

Inhalt der Schulstunden ist u.a.: Wie sieht eine gute Bewerbung aus? Mit welchen Fragen muss ich in einem Bewerbungsgespräch rechnen? Wie kleide ich mich in einem Bewerbungsgespräch?
Aber es werden auch fragen zum persönlichen Lebenslauf des „Bosses“ beantwortet.

 

 

 

Überleitung der Abgänger durch GESI-Online an die Berufsschulen und Gesamtschulen

 

 

 

Get Ready (Initiativekreis Ruhr)

 

 

 

Praktikum u.a. Langzeit-Praktikum in der 10A